Wissenschaftliche Tätigkeit

Artikel – Original (O) – Übersichtsartikel (Ü)

 

Gast U., Rodewald F, Nickel V., Emrich HM (2001). Dissociation in German psychiatric inpatients. J Nerv Ment Dis, 189, 249 – 57. (O)

Gast, U., Rodewald, F., Kersting, A. & Emrich, H.M. (2001). Diagnostik und Therapie Dissoziativer (Identitäts-)Stoerungen. Psychotherapeut,
46, 289-300.

Gast, U., Rodewald, F., Kersting, A. & Emrich, H.M. (2002). Erwiderung auf den Leserbrief von Wolfgang Wölk. Psychotherpeut, 47, 129.

Gast U,, Rodewald F, Hofmann A, Mattheß H, Nijenhuis E, Reddemann L,Emrich, HM (2006). Die dissoziative Identitätsstörung –

häufig fehldiagnostiziert. Deutsches Ärzteblatt, 47, 3193-3200. (Ü)

Gast, U. (2004b) Umgang mit Dissoziation in der Borderline-Therapie. Persönlichkeitsstörung (S. 23. – 30). Stuttgart, Schattauer  (Ü)

Rodewald, F., Gast, U., Emrich, H., (2006). Screening auf Komplexe Dissoziative Störungen mit dem Fragebogen für dissoziative Symptome (FDS). Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 56, 249-258. (O)

Freyberger HJ., Spitzer C., Gast U., Rodewald F., Wilhelm-Gößling C., Emrich HM (2007) Die multiple Persönlichkeit ist eine Mode aber keine Krankheit – Pro und Contra. Psychiatrische Praxis, 34, 266–275. (O)

Lampe A, Mitmansgruber H, Gast U, Schüssler G & Reddemann L (2008): Therapieevaluation der Psychodynamisch Imaginativen Traumatherapie (PITT) im stationären Setting. Neuropsychiatrie, 22/3, 189–197. (O)

Wingenfeld K, Spitzer C, Mensenbach C, Grabe HJ, Hill A, Gast U, Schlosse, N, Höpp H, Beblo T, & Driessen M (2010): The German Version of the Childhood Trauma Questionnaire ( CTQ ): Preliminary Psychometric Properties. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie,
60, 442-450. (O)

Kownatzki R, Eilhardt S, Hahn B, Kownatzki A, Rodewald F, Huber H, Fröhling U, Gast U (2011). (Satanisch-) Rituelle Gewalterfahrungen –
Ein therapeutisches Problem. Umfragestudie in der Region Ruhrgebiet. Psychotherapeut, 57, 70 – 76. (O)

Rodewald F, Wilhelm-Gößling C, Emrich H M E, Reddemann L, Gast U (2011): Axis-I Comorbidity in Female Patients With Dissociative Identity Disorder and Dissociative Identity Disorder Not Otherwise Specified. The Journal of Nervous and Mental Disease 199, 122-131 PMID: 21278542 [PubMed - indexed for MEDLINE](O)

Rodewald F, Dell P, Claudia Wilhelm-Gößling C, Gast U (2011): Are Major Dissociative Disorders Characterized By a Qualitatively Different Kind
of Dissociation? Journal of Trauma & Dissociation, 12, 9 – 24. (O)

Gast U, Riehl-Emde A. (2012) Editorial zum Themenheft Vergessen – Erinnern – Gestalten. Sozialpolitische Dimensionen therapeutischen Handelns Psychotherapeut 3/ (O)

Gast U (2013): Diagnostische und therapeutische Herausforderungen bei Patienten mit Dissoziativer Identitätsstörung. Persönlichkeitsstörungen;
17: 87 – 98 (Ü)

Wabnitz P, Gast U, Catani C. (2013): Differences in trauma history and psychopathology between PTSD patients with and without co-occurring dissociative disorders. European Journal of Psychotraumatology.;4:10.3402/ejpt.v4i0.21452. doi:10.3402/ejpt.v4i0.21452. (O)

Lampe A, Barbist MT, Gast U, Reddemann L, Schüßler G. Long-Term Course in Female Survivors of Childhood Abuse after Psychodynamically Oriented,Trauma- Specific Inpatient Treatment: A Naturalistic Two-Year Follow-Up. Z Psychosom Med Psychother 2014; 60: 267–282 (O)

Schnell T, von Katte S, Gast U (2015) Bereitschaft niedergelassener Therapeuten zur Behandlung von Patienten mit komplexen posttraumatischen und dissoziativen Störungen. Fortschr Neurol Psychiatr 83: 516 – 521

 

 

 

 

 

Bücher:

Gast, U.,  Markert E.C. Onnasch K. Schollas Th. (2009): Trauma und Trauer Impulse aus christlicher Spiritualität und Neurobiologie.
Klett-Cotta Stuttgart

Reddemann L, Hofmann A, Gast U., (2011) (Eds.) Psychotherapie der dissoziativen Störung (pp. 3–26). 3. Auflage. Stuttgart: Thieme.

Onnasch, K./Gast, U., (2017). Trauern mit Leib und Seele. Orientierung bei schmerzlichen Verlusten.  4. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta.

Gast U, Wabnitz P., (2017): Dissoziative Störungen erkennen und behandeln. 2. Auflage. Stuttgart, Kohlhammer.

Gast U & Wirtz G (2016) Dissoziative Identitätsstörung bei Erwachsenen Expertenempfehlungen  und Praxisbeispiele Stuttgart: Klett-Cotta

 

 

 

 

 

Leitlinien und Behandlungsempfehlungen:

Flatten G, Gast U, Hofmann A, Knaevelsrud Ch, Lampe A, Liebermann P, Maercker A, Reddemann L, Wöller W (2011): S3 - Leitlinie Posttraumatische Belastungsstörung. Trauma & Gewalt 3: 202-210

Flatten G, Gast U, Hofmann A, Knaevelsrud C, Lampe A, Liebermann P, Maercker A, Reddemann L, Wöller W (2013) Posttraumatische Belastungsstörung. S3-Leitlinie und Quellentexte. Stuttgart: Schattauer.

International Society for the Study of Trauma and Dissociation. (2011). [Chu, J. A., Dell, P. F., Van der Hart, O., Cardeña, E., Barach, P. M., Somer, E., Loewenstein, R. J., Brand, B., Golston, J. C., Courtois, C. A., Bowman, E. S., Classen, C., Dorahy, M., Şar, V., Gelinas, D. J., Fine, C. G., Paulsen, S.,

Kluft, R. P., Dalenberg, C. J., Jacobson-Levy, M., Nijenhuis, E. R. S., Boon, S., Chefetz, R. A., Middleton, W., Ross, C. A., Howell, E., Goodwin, G., Coons, P. M., Frankel, A. S., Steele, K., Gold, S. N., Gast, U., Young, L. M. & Twombly, J.]. Guidelines for treating dissociative identity disorder in adults,

3rd revision. Journal of Trauma & Dissociation. 12, S. 115–187.

Gast U, Wirtz G. (2014) ISSTD-Expertenempfehlung für die Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung für Erwachsene (deutsche Bearbeitung der Guidelines for Treating Dissociative Identity Disorder in Adults, Third Revision der International Society for the Study of Trauma and Dissociation). Trauma & Gewalt 2014, 8(1): 7–71 (vergriffen)

Gast U & Wirtz G (2016) Dissoziative Identitätsstörung bei Erwachsenen Expertenempfehlungen und Praxisbeispiele Stuttgart: Klett-Cotta

 

 

 

 

Buchbeiträge:

Gast, U., (2002). Dissoziative Identitätsstörung im Gesundheitswesen: Zwischen struktureller Retraumatisierung und strukturierender Hilfe zur Genesung: In: I. Özkan, A. Streeck-Fischer & U. Sachsse (Hrsg.); Trauma und Gesellschaft (S. 127 – 138). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Gast, U., (2003). Zusammenhang von Trauma und Dissoziation. In: G.H. Seidler, P. Laszig, R. Micka, & B. V. Nolting (2003). Aktuelle Entwicklungen in der Psychotraumatologie. Theorie, Krankheitsbilder, Therapie (S. 79-102). Giessen: Psychosozial-Verlag.

Gast, U., (2004). Die Dissoziative Identitätsstörung. In A. Eckhardt-Henn & S.O. Hoffmann (Hrsg.); Dissoziative Bewusstseinsstörungen – Theorie, Symptomatik, Therapie (S. 195 - 225). Stuttgart: Schattauer.

Gast, U., (2004). Der psychodynamische Ansatz zur Behandlung komplexer Dissoziativer Störungen. In: A. Eckhardt-Henn & S.O. Hoffmann (Hg.), Dissoziative Bewusstseinsstörungen – Theorie, Symptomatik, Therapie. (S. 395-422). Stutt¬gart: Schattauer.

Gast, U., (2004). Dissoziation zwischen Störung und Heilung am Beispiel der Nanas von Niki de Saint Phalle. in: Schneider, U., Dietrich, D.E. Gast, U. (Hrsg): Aspekte des Psychischen. Festschrift anläßlich des 60. Geburtstags von Hinderk M Emrich. Würzburg: Königshausen und Neumann.

S. 39 – 40

Gast, U. & Rodewald, F., (2004). Das strukturierte Klinische Interview für DSM-IV Dissoziative Störungen. In: A. Eckhardt-Henn & S.O. Hoffmann (Hrsg.); Dissoziative Bewusstseinsstörungen – Theorie, Symptomatik, Therapie (S. 276 – 294). Stuttgart: Schattauer.

Gast, U., (2005). Dissoziative Identitätsstörung. In: G. Wendt, S. Jordan (Hrsg.); Lexikon Psychologie, 100 Grundbegriffe. Ditzingen: Reclam. 80-83

Gast, U. & Rodewald, F., (2005). Das strukturierte Klinische Interview für DSM-IV Dissoziative Störungen. In B. Strauß & J. Schumacher (Hrsg.); Klinische Interviews und Ratingskalen. Göttingen: Hogrefe.

Gast U,, Drebes S., (2009): Dissoziative Störungen. In: Psychotherapie in der Psychiatrie: Arolt V, Kersting A (Hrsg). Berlin, Heidelberg,

New York:Springer; 313-333.

Gast, U., (2011). Dissoziative Identitätsstörung – valides und dennoch reformbedürftiges Konzept. In: L. Reddemann, A. Hofmann & U. Gast (Hrsg.); Psychotherapie der dissoziativen Stoerungen. Krankheitsmodelle und Therapiepraxis - stoerungsspezifisch und schulenuebergreifend (S. 24 - 35). Stuttgart: Thieme.

Gast U,, Rodewald F., (2011): Prävalenz Dissoziativer Störungen. In: Psychotherapie der dissoziativen Störungen. Reddemann L, Hofmann A, Gast U. (Hrsg). Stuttgart, New York: Thieme; S 36 – 46

Schnell, T., Gast, U., Komplexe Posttraumatische Belastungsstörungen (2014). In: Schnell, T. Moderne Kognitive Verhaltenstherapie bei schweren psychischen Störungen. Lösungswege für die Psychotherapie schwieriger Patienten. Springer Berlin, Heidelberg

 

 

 

 

Studien:

Studie zur Validierung des Strukturierten Klinischen Interviews  für DSM-IV  Dissoziative Störungen - DFG-Forschungsprojekt Diagnostik Dissoziativer Störungen. DFG-Geschäftszeichen EM 18 / 16 – 2, Förderungszeitraum 2/2001 bis 12/2004

Aus dem DFG-Projekt hervorgegangene wissenschaftliche Qualifikationen

Gast, U. (2002). Komplexe Dissoziative Störungen. Konzeptionelle Untersuchung zur Diagnostik und Behandlung der Dissoziativen Identitätsstörung und ähnlicher Erkrankungen. Habilitationsschrift, Medizinische Hochschule Hannover.

Rodewald, F. (2005). Diagnostik Dissoziativer Störungen. Psychologische Dissertation (Dr. rer. biol. hum.), Medizinischen Hochschule Hannover.

Claaßen, B. (2007). Diagnostik Dissoziativer Störungen. Unterschiede im Antwortverhalten von Patientinnen mit dissoziativen vs. nicht-dissoziativen Störungen im Strukturierten Klinischen Interview für Dissoziative Störungen (SKID-D). Med. Dissertation an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Fellensiek, E. (2011). Prävalenz Dissoziativer Störungen. Untersuchung zur Häufigkeit in einer allgemeinpsychiatrischen Abteilung mit Versorgungsauftrag. Med. Dissertation an der Medizinischen Hochschule Hannover.

Wunderlich, A. (2006). Analyse der Belastungen des Gesundheitssystems anhand einer Fallsammlung von 43 Patienten mit schweren Dissoziativen Störungen. Med. Dissertation an der Medizinischen Hochschule Hannover.

 

 

 

 

Betreuung weiterer wissenschaftlicher Arbeiten:

Wabnitz, Pascal (2010) Posttraumatische Belastungsstörung oder Dissoziative Störung: Klinisch-diagnostische Untersuchungen mit komplex traumatisierten, stationären Patienten.

Diplomarbeit an der Universität Bielefeld, Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaften, Abteilung für Psychologie

Gutachter: Dr. Claudia Catani & PD Dr. med. Ursula Gast

 

Sophie v. Katte (2013) Versorgungsforschung in Hamburg und Schleswig-Holstein - Ursachen der defizitären Lage hinsichtlich ambulanter Therapieplätze für Patienten mit komplexen posttraumatischen Belastungsstörungen und mit dissoziativen Störungen.

Masterarbeit Medical School Hamburg, University of Applied Sciences and Medical University

Prüfer Prof. Dr. Dr. Thomas Schnell und PD Dr. Ursula Gast

 

Ralph Kirscht (2012): Der Emmaus-Weg - Neuwerdung in der Emmauserzählung (Lk 24,13-35) und das Modell eines spirituellen Ansatzes von Traumafolgen-Therapie

Eine transdiziplinäre Untersuchung

Universität Bern; Theologische Fakultät, Departement für Evangelische Theologie, Institut für Praktische Theologie (Betreuung und Externer Gutachter; U. Gast)

 

 

 

 

Impressum/Datenschutz

Copyright © 2018